Weitere Informationen über den IWF auf Deutsch


Liste der Informationsblätter


Also available in
English   español   français

Sonderziehungsrechte


Informationsblatt

31. Juli 2000

Das SZR ist ein internationales Reservemedium, das der IWF im Anschluss an die Erste Änderung des Übereinkommens 1969 zur Aufstockung der bestehenden Reserveguthaben der Mitglieder — offizielle Goldbestände, Devisen und Reservepositionen im IWF — einführte. Insgesamt wurden den Mitgliedern in mehreren Zuteilungen von 1969 bis 1981 21,4 Mrd. SZR zugeteilt. Im September 1997 verabschiedete das Exekutivdirektorium des IWF eine Entschließung zur Änderung des IWF-Übereinkommens (die Vierte Änderung), um eine besondere einmalige SZR-Zuteilung zu ermöglichen.

 

Im Anschluss an die Erste Änderung des Übereinkommens 1969 zur Aufstockung der bestehenden Reservebestände der Mitglieder (offizielle Goldbestände, Devisen und Reservepositionen im IWF) schuf der IWF das SZR als internationales Reserveguthaben. Das SZR ist die Rechnungseinheit des IWF. Sie dient außerdem als Grundlage für die Rechnungseinheit mehrerer anderer internationaler Organisationen und als Basis für private Finanzinstrumente. Am 28. Februar 2000 wurden die Währungen von vier Mitgliedsländern an das SZR gebunden

 

SZR-Bewertungskorb
Am 31. Juli 2000
       
  Währungs-
  betrag
Wechsel-
  kursl
  US-Dollar-
äquivalent
       
Euro (Deutschland)

0,2280

0,96510

0,220043

Euro (Frankreich)

0,1239

0,96510

0,119576

Japanischer Yen

27,2000

105,55000

0,257698

Pfund Sterling

0,1050

1,57250

0,165113

US-Dollar

0,5821

1,00000

0,582100
   

1 SZR=US-$

1,344530

     
 
    US$1=SDR  0.743754

1 Die Wechselkurse werden als Währungseinheiten pro US-Dollar ausgedrückt mit Ausnahme von Euro und Pfund Sterling, die in US-Dollar pro Währungseinheit ausgedrückt werden.

Der SZR-Korb: Die SZR-Bewertung erfolgt durch einen Währungskorb. Der Korb wird alle fünf Jahre überprüft, um dafür Sorge zu tragen, dass die im Korb enthaltenen Währungen repräsentativ für die Währungen sind, die in internationalen Transaktionen verwendet werden und dass die Gewichtung der Währungen ihre relative Bedeutung im Welthandels- und Finanzsystem widerspiegelt. Seit 1981 gehören die Währungen von fünf Ländern — Frankreich, Deutschland, Japan, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten — zum Korb, da aufeinander folgende fünfjährliche Überprüfungen ergeben haben, dass es sich hierbei um die fünf Länder mit den größten Exporten an Gütern und Dienstleistungen handelt. Mit der Einführung des Euro am 1. Januar 1999 wurden die Währungsbeträge der D-Mark und des französischen Franc durch den Euro ersetzt. Die nächste Überprüfung des SZR-Bewertungskorbes erfolgt Ende 2000, wobei etwaige Änderungen am 1. Januar 2001 in Kraft treten. Der SZR-Zinssatzkorb wird zur gleichen Zeit überprüft.

Der Wert des SZR in US-Dollar wird täglich als Summe der Werte der einzelnen Beträge der vier Währungen (Euro, US-Dollar, japanischer Yen, Pfund Sterling) in US-Dollar auf der Grundlage der mittags auf dem Londoner Markt notierten Wechselkurse berechnet.

SZR-Zinssatz: Der SZR-Zinssatz wird wöchentlich ermittelt und basiert auf dem gewogenen Mittel der Zinssätze bestimmter kurzfristiger Inlandsschuldtitel auf den Geldmärkten der fünf Länder, deren Währung Teil des SZR-Bewertungskorbes ist. Bei den Sätzen und Instrumenten handelt es sich um die Rendite von Dreimonats-Schatzbriefen in den Vereinigten Staaten, im Vereinigten Königreich und in Frankreich, den Zinssatz für Dreimonats-Interbankengelder in Deutschland sowie Einlagenzertifikate mit dreimonatiger Laufzeit in Japan.

Internet-Adresse: /external/np/tre/sdr/basket.htm

Allgemeine Zuteilung von SZR: Die Teilnehmer erhalten SZR im Verhältnis zu ihrer Quote im IWF, um im Bedarfsfall ihr Reserveguthaben aufzustocken. Die Entscheidungen über SZR-Zuteilungen werden jeweils für einen Grundzeitraum von fünf Jahren getroffen. Der Gouverneursrat trifft den Beschluss über die Zuteilung von SZR auf der Grundlage eines Vorschlages des Geschäftsführenden Direktors mit Zustimmung des Exekutivdirektoriums und einer erforderlichen Mehrheit von 85 % aller Stimmen. Diese Entscheidungen stützen sich auf eine Bewertung der Notwendigkeit, bestehende Reserveguthaben aufzustocken.

Die SZR wurden zum ersten Mal 1970 an Mitglieder der SZR-Abteilung vergeben. Die letzte Zuteilung am 1. Januar 1981 erhöhte den Gesamtbetrag an SZR-Zuteilungen auf 21,4 Mrd. SZR.

Einmalige Sonderzuteilung: Im September 1997 verabschiedete der Gouverneursrat des IWF eine Entschließung zur Änderung des IWF-Übereinkommens, um eine einmalige Sonderzuteilung an SZR zu ermöglichen. Diese Maßnahme zielte darauf ab, einen Ausgleich dafür zu schaffen, dass mehr als ein Fünftel der IWF-Mitglieder niemals eine SZR-Zuteilung erhalten haben und dass einige Mitglieder, die vor 1978 beigetreten sind, nicht an allen SZR-Zuteilungen teilgenommen haben. Die vorgeschlagene Änderung tritt in Kraft, wenn sie von drei Fünftel der IWF-Mitglieder, die 85 % aller Stimmen vertreten, verabschiedet wird. Am 15. März 2000 hatten 74 Mitglieder mit 48,75 % aller Stimmen der vorgeschlagenen Änderung zugestimmt.

Die Entschließung des Gouverneursrats von September 1997 würde es allen IWF-Mitgliedern ermöglichen, am SZR-System teilzunehmen und einen gerechten Anteil an kumulativen SZR-Zuteilungen zu erhalten, und sie würde die kumulativen SZR-Zuteilungen auf 42,87 Mrd. SZR verdoppeln. Die vorgeschlagene Änderung würde die jetzige Befugnis des IWF nicht beeinträchtigen, falls erforderlich bei Feststellung eines langfristigen weltweiten Bedarfs an Erhöhung der Währungsreserven SZR zuzuteilen.